Worüber schreibe ich?

Wer sich mit dem Gedanken befasst, einen eigenen Blog ins Leben zu rufen, muss neben den ganzen technischen Fragen vor allen Dingen klären, worüber er schreiben will. Es kommt den meisten so vor, als gäbe es schon alles und es würde keinen Sinn ergeben, einen weiteren Blog zu veröffentlichen. Aufgrund dieser weit verbreiteten Meinung wollen wir in diesem Artikel auf die Gründe eingehen, die dafür sprechen, einen Blog zu schreiben und wie man sein perfektes Thema finden kann.

Ein ganz großes Trendthema

Seit ein paar Jahren ist die „Do it yourself“ Nische auf dem Vormarsch. Hier gibt es zu fast jedem Hobby einen Blog, der den Menschen erklärt, wie sie zum Beispiel ihre Möbel selber bauen können. Diese „Do it yourself“ Nische ist so riesig, dass hier noch sehr viel Platz für weitere Blogger ist, die den Menschen ihr Wissen mitteilen sollten. Es ergibt großen Sinn, sich bei seiner Themenwahl auf eine kleine Sub-Nische zu spezialisieren. Wer möchte, kann diese später noch auf andere Themen erweitern, doch zu Beginn sollte es etwas Spezielles sein.

Bei Möbeln zum Selberbauen kann dies zum Beispiel eine Seite nur für Gartenmöbel sein oder, noch spezifischer, eine Seite nur für Möbel und Utensilien, die ich bei einem Festival brauche. Wenn mein Thema sehr saisonal bezogen ist, kann es von Vorteil sein, mehrere Projekte parallel zu starten, um Durststrecken abzufedern. Allerdings empfehlen wir zu Beginn nicht mehr als zwei oder drei Projekte gleichzeitig zu beginnen. Wenn man den Weg von mehreren Blogs wählt, so sollten diese sich idealerweise thematisch ergänzen, zumindest im weitesten Sinne. Damit kann man auch seinen Expertenstatus pushen.

Noch mehr Themen gefällig?

Beim Angeln kann ich mich auf Hochseefischen oder Seen spezialisieren, beim Thema Segeln auf Katamarane oder die Nordsee und beim Motorradfahren auf einzelne Marken oder Typen. Selbst das Thema Backen lässt sich noch weiter aufsplitten, so kann es das Backen in der Weihnachtszeit sein oder das kalorienreduzierte Backen. Wenn der Blog dann einmal richtig gut läuft, kann daraus enorm viel entstehen, wie beispielsweise einen eigenen Onlineshop, bei dem du dann deineTorte bestellen kannst.

Das Thema Backen in der Weihnachtszeit oder Festivals haben den Nachteil der Saisonalität. Denn nur zu einer bestimmten Zeit des Jahres sind die Inhalte von großem Interesse. Dies sollte mit weiteren Projekten flankiert werden, damit es nicht zu größeren Einnahmeverlusten kommt. Doch bieten diese saisonabhängigen Projekte auch große Chancen: Hier ist zum einen die geringere Konkurrenz zu erwähnen und zum anderen der enorme Bedarf in der entsprechenden Hochsaison.

Ein Sub-Nischen-Blog hilft auch ungemein dabei, bei Google gut gelistet und somit gefunden zu werden. Hier kann es zu schnelleren positiven Ergebnissen kommen, als bei einem Blog, der sehr allgemein gehalten ist. Dies ist ein weiteres gewichtiges Argument für einen Sub-Nischen-Blog.