Wer ist Bob Marley?

Bob Marley wurde am 6. Februar 1945 in Jamaika geboren. 1963 gründeten Marley und seine Freunde die Wailing Wailers. Der große Durchbruch der Wailers kam 1972, als sie einen Vertrag mit Island Records bekamen. Marley verkaufte während seiner Karriere mehr als 20 Millionen Platten und war damit der erste internationale Superstar, der aus der so genannten Dritten Welt hervorging. Er starb am 11. Mai 1981 in Miami, Florida.

Bob Marley half dabei Reggae-Musik in die Welt einzuführen und ist bis heute einer der beliebtesten Künstler des Genres. Als Sohn einer schwarzen Teenagermutter und eines viel älteren, später abwesenden weißen Vaters, verbrachte er seine ersten Jahre im Dorf St. Ann Parish. Einer seiner Jugendfreunde in St. Ann war Neville „Bunny“ O’Riley Livingston. Die beiden besuchten die gleiche Schule und teilten ihre Liebe zur Musik. Bunny hat Bob dazu inspiriert, Gitarre spielen zu lernen.

Als Marley Ende der 1950er Jahre in Kingston ankam, lebte er in Trench Town, einem der ärmsten Viertel der Stadt. Er lebte in Armut, aber fand Inspiration in der Musik um ihn herum. Trench Town hatte eine Reihe von erfolgreichen lokalen Künstlern und galt als Motown of Jamaica. Auch aus dem Radio und über Musikboxen kamen Klänge aus den Vereinigten Staaten herein. Marley mochte Künstler wie Ray Charles und Elvis Presley. In den 60ern erforschte Marley seine spirituelle Seite und entwickelte ein wachsendes Interesse an der Rastafari-Bewegung. Sowohl religiös als auch politisch begann die Rastafari-Bewegung in Jamaika in den 1930er Jahren und bezog ihren Glauben aus vielen Quellen, einschließlich dem jamaikanischen Nationalisten Marcus Garvey, dem Alten Testament und ihrem afrikanischen Erbe und Kultur.

Die Wailers hatten 1972 ihren Durchbruch, als sie einen Vertrag mit Island Records bekamen. Zum ersten Mal traf die Gruppe die Studios, um ein komplettes Album aufzunehmen. Das Ergebnis war das von der Kritik gefeierte „Catch a Fire“. Um die Platte zu promoten, tourten die Wailers 1973 durch Großbritannien und die Vereinigten Staaten und spielten als Vorband sowohl für Bruce Springsteen als auch für Sly & the Family Stone. Im selben Jahr veröffentlichte die Band ihr zweites Album „Burnin“ mit dem Nr. 1 Hit „I Shot the Sheriff“. Weitere Hits von Bob Marley sind „No Woman, No Cry“, „Is This Love“ und „Could you be Loved“, die bis heute beliebt sind.