Jimmy Page und Led Zeppelin

Der Musiker Jimmy Page gründete Ende der 1960er Jahre die legendäre britische Rockband Led Zeppelin – einer der erfolgreichsten Live-Acts der 1970er Jahre. Page wurde 1965 gebeten, sich den Yardbirds anzuschließen. 1968 gründete er eine neue Band namens Led Zeppelin. Die Band tourte durch die Vereinigten Staaten und veröffentlichte 1969 ihr erstes Album „Led Zeppelin I“. Kritiker mögen von ihrer Arbeit nicht begeistert gewesen sein, doch Fans genossen Tracks wie das mittlerweile klassische „Dazed and Confused„, „Stairway to Heaven“ und „Whole Lotta Love“. Die Songs zeigten Pages Fähigkeiten als Musiker, oft durch seine intensiven Gitarrenriffs.

Musikfans genossen den Hard Rock und Heavy Metal Sound der Band. Ihr zweites Album, „Led Zeppelin II“ erreichte die Spitze der Charts. Auch hier arbeitete Page hinter den Kulissen als Produzent für die Aufnahme. Im Jahr 1970 veröffentlichten sie „Led Zeppelin III“, die Single „Immigrant Song“ wurde der neueste Hit der Band. Viele Kritiker sahen das vierte Album der Gruppe jedoch als ihre beste Arbeit an. Dieses unbetitelte Album von 1971 wird manchmal als das ‚Album der Runen‘ wegen der Symbole auf dem Cover bezeichnet, was Pages Interesse am Okkulten widerspiegelte. Die Gruppe löste sich 1980 auf, nachdem Bandmitglied Bonham starb.