Syd Barrett und Pink Floyd

Der Gitarrist Syd Barrett wurde 1946 in Cambridge geboren und spielte schon früh Musik. Während er in London zum College ging, trat er als Gitarrist der Band bei, die später Pink Floyd werden sollte, und schrieb viele ihrer frühen Songs. Er wurde bald unberechenbar und wurde gezwungen, die Band zu verlassen. Nach einer kurzen Solokarriere verließ er die Musik und zog zu seiner Mutter, wo er malte und selten mit anderen sprach. Viele vergessen oft, dass er half die psychedelische Rockband Pink Floyd zu gründen, aber seine Bandmitglieder vergaßen ihn nicht.

Barrett kannte Roger Waters, er hatte eine Band mit Richard Wright und Nick Mason gegründet – die Band durchlief zusätzliche Mitglieder- und Namensänderungen, aber im Sommer 1965 begannen sie den Namen Pink Floyd zu verwenden, eine Hommage an die beiden US-amerikanischen Blues-Musiker Pink Anderson und Floyd Council. Während ihrer Tournee 1967 mit Jimi Hendrix musste die Band David Gilmour anheuern, als Barrett nichtauftreten konnte. 1968 gaben sie bekannt, dass Barrett nicht mehr Mitglied der Band war. Pink Floyd sang später eine Anzahl von Tributen an Barrett, einschließlich Shine on You Crazy Diamond, eine neunteilige Komposition, die auf ihrem „Wish You Were Here“ Album aufgenommen wurde.