Eine neue Ära des Rock

Einige Musiker und Kritiker behaupten, ohne Rock ’n‘ Roll gäbe es keine Popmusik oder Hip-Hop, es würde keinen Kendrick Lamar oder Lady Gaga geben. Coachella und andere Musikfestivals würde auch nicht existieren. Es macht Sinn, wenn man sich überlegt, wie sehr Rock die Musikszene der Zukunft geformt hat. Ob Elvis, die Beatles, Pink Floyd, Queen oder David Bowie.

Heute gibt es einen neuen interessanten Trend in den Aufnahmestudios, in denen die Künstler anfangen, auf analoge Aufnahmen zurückzugreifen, weil sie sich von den anderen durch die Old-School-Methoden trennen wollen. Genau darum geht es beim Rock ’n‘ Roll. Es geht darum, sich von der Masse zu trennen. Rock ist ein Synonym für Individualismus und Rebellion und steht seit Beginn seiner Geschichte dafür.

Letztendlich ist die wichtigste Innovation von Rock ’n‘ Roll die Art und Weise, neue Identitäten für uns selbst und unsere Gemeinschaften zu schaffen. Sein Geist kom mt von jungen Menschen mit frischen und manchmal beunruhigenden Ideen, die uns alle dazu bringen sich neu zu erfinden.

Mit dem kürzlichen Tod von Chuck Berry, Prince und David Bowie erwartet das Rock’n’Roll-Königreich eine neue Ära der Rockmusik. Es scheint, dass die Industrie wieder mit Instrumenten arbeitet und wieder Live-Musik spielt. Auf Festivals wie Coachella setzen Hip-Hop- und Pop-Künstler auf Click-Tracks, Livegitarren und Schlagzeug, es gibt diesen allmählichen Wechsel zurück zu Rock’n’Roll-Wurzeln.